Von der Zugspitze über die Wiener Neustädter Hütte zum Eibsee.
Wegbeschreibung des Webmasters.

Man beginnt am Münchner Haus. An der Terrasse geht links eine Treppe zum Wegeinstig hinunter.


Nach ein paar Minuten erreicht man die Abzweigung auf dem Grat. Man geht in Blickrichtung Eibsee.


Die Bergstation der Tiroler Zugspitzbahn thront mächtig über den Köpfen der Berg-steiger.


Die letzte Stütze der Tiroler Zugspitzbahn vor der Berg-station verschwindet hinter mächtigen Felsformationen.


Jetzt wird es gleich ernst. Die nächsten 20 Minuten sind das Schlüsselstück dieser Tour.


Der Einstieg in den so genannten Stopselzieher. Ab hier muss jeder Schritt genau bedacht werden.


Im Stopselzieher verlaufen Drahtseilsicherungen und Tritteisen durch die ganze Passage.


Dieses interessantes und faszinierende Stück Natur verleiht dem Stopselzieher seinen Namen.

.

Der grandioser Blick zurück zum Gipfel. Der schwierigste Teil der Tour ist gemeistert.


Die Wiener Neustädter Hütte. Sie wird versorgt über die Tiroler Zugspitzbahn, deren Fahrbahn direkt über der Hütte verläuft.

.

Der folgende Weg führt entlang einer steilen Fels-wand. An wichtigen Stellen befindet sich eine ausreich-ende Drahtseilsicherung.


Vorbei an der alten Mittel-station der Tiroler Zugspitz-bahn. Hier konnte man früher im Winter aussteigen und mit den Skiern zurück nach Ehrwald fahren.


Jetzt hat man freien Blick auf Ehrwald, Lermoos, Biberwier und den Fernpass.


Man zweigt nach rechts ab und wandert Richtung Riffel-riss und Eibsee.

.

Vorsicht: Auch dieser Weg hat sehr steile Passagen.


Aber der Ausblick in das schöne Werdenfelser Land entschädigt für Alles.

.

Langsam wird der Weg gemütlicher und die Stütze 2 der Eibsee Seilbahn kommt in Sicht.


Ein Blick zurück und von nun an ist es ein schöner Spaziergang bis zur Ski-abfahrt Riffelriss.

.

Nach etwa 4 Stunden erreicht man den Eibsee auf 1000 m Meereshöhe.

Viel Spaß beim Laufen wünscht Stephan Reiser.